HSG Nabburg/Schwarzenfeld - HC Forchheim 25:26

Sieg in letzter Sekunde für die Flippers gegen Nabburg/Schwarzenfeld

Neben den langzeitverletzten musste Trainer Matthias Gieck kurzfristig auf seinen Kollegen Markus Carra und den A-Jugendlichen Julian Weber verzichten. Der Mannschaft war bewusst, dass sie sich auf einen harten Kampf in der Oberpfalz einstellen müssen. Die Gastgeber kündigten bereits im Vorbericht an, alles in die Waagschale werfen zu wollen, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Von Beginn an entwickelte sich ein enges Spiel. In den ersten Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Die Forchheimer scheiterten nicht nur einmal am stark haltenden HSG-Torhüter, dessen Vorderleute schafften es aber nicht daraus Kapital zu schlagen und sich abzusetzen. Erst in der 25. Minute schafften es die Flippers, sich einmal auf drei Tore (7:10) abzusetzen. In dieser Phase drückte der junge Nico Biermann dem Spiel seinen Stempel auf und schwanzte den Innenblock der Nabburger schwindelig. Kurz vor der Pause erlitten die Forchheimer mit der roten Karte für Philipp Opitz noch einen kleinen Rückschlag und man schaffte es leider nicht, den Vorsprung in die Pause zu bringen. Mit einem 12:12 endete die erste Halbzeit.

Hälfte zwei ähnelte dem ersten Spielabschnitt sehr. Die ersten Minuten waren sehr ausgeglichen, ehe sich die Flippers bis zur 45. Minute mit fünf Toren absetzen konnten. Die Gastgeber gaben aber nicht auf und die Forchheimer mussten ihrem starken Zwischenspurt etwas Tribut zollen. Mit schwinden Kräften und leichten Fehlern schmolz der Vorsprung bis zur 58. Minute Tor um Tor und Nabburg glich zum 24:24 aus. Eine Auszeit von Trainer Matthias Gieck mobilisierte noch einmal alle Kräfte, Nico Biermann krönte seine starke Leistung mit seinem sechsten Treffer zum 24:25 gut eine Minute vor Schluss. Die Gastgeber kamen postwendend durch einen 7-Meter-Treffer wieder zum Ausgleich. Die letzten 42 Sekunden waren nichts für schwache Nerven. Die Forchheimer spielten einen starken und druckvollen Angriff bis zur klaren Chance aus, die Christoph Mach mit seinem 10. Tor mit der Schlusssirene zum 25:26 erfolgreich abschloss.

Die junge Forchheimer Mannschaft belohnte sich für eine geschlossene kämpferische Mannschaftsleistung mit zwei weiteren wichtigen Punkten. Ein sichtlich erleichterter Trainer Gieck nach Schlusspfiff: „Unsere Abwehr um Sauer, Engel und Stöckl hat sich weiter stabilisiert. Der Verlust von Shooter Philipp Opitz konnte heute von den anderen Rückraumakteuren aufgefangen werden, wobei Marco Rost über 60 Minuten die Mannschaft strategisch sehr gut führte. Ein Sonderlob verdient sich auch Christoph Mach der weder bei seinen 7-Metern noch beim letzten Wurf Nerven zeigte."

Das nächste Wochenende haben die Flippers spielfrei und können sich in aller Ruhe auf den nächsten Gegner, den TV Altdorf (Tabellen 3.), vorbereiten.

HC: Farra, S. Weber, Müller; Schulz (3), Biermann (6), Engel (1), Opitz, Klingert (2), Stöckl (1), Rost (1), Mach (10/6), C. Sauer (2). mg