HC Forchheim - SG Kunstadt/Weidhausen 23:20

HC-Damen nervenstark: Zweiter Sieg im zweiten Heimspiel!

Am Samstag empfingen die Damen des HC Forchheim den Mitaufsteiger SG Kunstadt/Weidhausen in der heimischen Realschulhalle zu ihrem dritten Spiel in der Landesliga. Nach der Auswärtspleite am letzten Wochenende war die Anspannung bei den Flippers-Damen merklich groß, zumal der Gegner bereits mehr Landesligaerfahrung mitbrachte.
Bedingt durch eine starke Abwehrleistung auf der heimischen Seite, schaffte es der Gegner nicht, nach über zehn Minuten mehr als einen Treffer zu erzielen. In diesem Zeitraum konnte die an diesem Tag herausragende Carmen Essel für die Heimmannschaft bereits viermal punkten. Bei einem Spielstand von 7:1 nach den ersten zehn Minuten nahm das gegnerische Team eine Auszeit. Die Flippers ließen sich dadurch jedoch nicht den Wind aus den Segeln nehmen und legten weiter vor, sodass nach 20 Minuten der Spielstand 11:4 auf der Anzeigetafel stand. Bis zur Halbzeit konnten die Gäste den Abstand jedoch noch einmal verkürzen und so ging man mit nur vier Toren Vorsprung in die Kabine. Die Ansprüche an die zweite Halbzeit waren, nicht nachzulassen, in der Abwehr weiterhin konzentriert zu arbeiten und die technischen Fehler im Angriffsspiel zu reduzieren, da diese meist durch den Gegner sofort bestraft wurden.
In der zweiten Halbzeit gelang es den Forcheimerinnen vorerst, die Gäste nicht weiter als auf drei Tore herankommen zu lassen. Jedoch ließ die Konzentration vor allem im Angriff in dieser wichtigen Phase des Spiels nach, was die Kunstädterinnen rigoros für sich nutzten. In der 48. Minute nahm Trainer Ihrke seine Auszeit, um Ruhe in seine Mannschaft zu bringen und sie noch einmal zu ermahnen, weiterzukämpfen und das Spiel nicht mehr aus der Hand zu geben. Trotzdem gelang es der Gastmannschaft heranzukommen und so in der 56. Minute das 21:20 zu erzielen und die Endphase des eigentlich komplett von den Forchheimer Damen dominierte Spiel noch einmal extrem spannend zu machen. Die Flippers zeigten sich jedoch nervenstark und so konnte Noemi Schmitt in dieser hektischen Phase einen weiteren wichtigen Treffer für ihre Mannschaft erzielen. Eine Minute vor dem Schlusspfiff nahm die gegnerische Seite noch ihre Auszeit, konnte die letzten Anweisungen jedoch im Angriff nicht umsetzen und so gelang den HC-Damen zehn Sekunden vor der Schlusssirene der endgültige Befreiungsschlag durch einen letzten Treffer und somit einen nicht mehr aufzuholenden Drei-Tore-Vorsprung.
Bei der Schlusssirene stand es somit 23:20 und die Flippers-Damen konnten weitere zwei Punkte in der eigenen Halle auf ihr Konto verbuchen. Obwohl man die Schlussphase unnötig spannend hat werden lassen und das Spiel schon viel früher entscheiden hätte müssen, kann die Mannschaft um Thomas Ihrke zufrieden sein. Denn schon beim letzten Versuch (2016/17), in der Landesliga mithalten zu können, waren die Nerven häufig der Schwachpunkt und damit Grund für einige Niederlagen. Diesmal zeigten die Damen des HC Forchheim, dass sie auch an dieser Stelle dazugelernt haben.

Es spielten: Heid, Siebenhaar (beide im Tor); H. Nemeth (3), T. Nemeth (1), Schreyer, Gärtner (3), Sokol (1), Heilmann, Bastian, Schmitt (4), Rothenbücher (4), Hoffmann, Essl (7). hn