HG Amberg – HC Forchheim II 40:23

Katastrophale Leistung von vorne bis hinten

Die zweite Mannschaft des HC Forchheim musste am zweiten Spieltag der Rückrunde beim Top-Team aus Amberg antreten. Die Voraussetzungen waren alles andere als gut, so fehlten gleich fünf Spieler, die normal im Kader, wenn nicht sogar in der Startformation gestanden hätten.

Dementsprechend schlecht begann auch das Spiel. Die ersten Angriffe konnten allesamt nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Nicht einmal die Sieben-Meter-Würfe sollten an diesem Tag gelingen (2 von 6). Die HC-Abwehr fand auch kein Mittel gegen eine fraglos gute Amberger Offensive und so lag man nach 13 Minuten bereits 9:3 zurück. Doch auch eine Auszeit der Gäste und die darauf folgende Umstellung der Abwehr brachte keine Wende und so mussten die Forchheimer zusehen, wie der Vorsprung der Oberpfälzer immer weiter anwuchs, auf 22:11 zur Halbzeit.

Das Spiel war nun bereits verloren, es ging nur noch darum sich einigermaßen ordentlich zu verkaufen. Leider begann der zweite Spielabschnitt wie der erste, mit einem verworfenem Strafwurf. Danach konnte man den Vorsprung eine Zeit lang nicht wesentlich größer werden lassen, leider war dies der einzige minimale Erfolg, der erzielt werden konnte. Selbst ein 40. Gegentor zu verhindern glückte nicht und die Demontage nahm ein krachendes wie trauriges Ende.

Positiv ist nur zu sehen, dass der Totalaussetzer nicht wie in der Vorsaison gegen einen direkten Konkurrenten passierte, sondern gegen ein Team, bei dem man sich ohnehin nicht viele Chancen ausrechnete.

Es spielten: Neubauer, Schuppenhauer – Klingert (3/1), Lammel (1), Nürnberg (5), Stöckl (4/1), Neuhann, Zirngibl (2), Kowalsky (4), Sauer D. (2), Bastian (2). ds