HC Forchheim - SG Bad Rodach 30:18

Zum ersten Heimspiel der Rückrunde empfingen die Forchheimer am Samstag die SG Bad Rodach. Im Hinspiel war man mit acht Spielern angereist, schaffte es aber dennoch sich über lange Strecken im Spiel zu halten. Leider musste man damals die Punkte doch in der gegnerischen Halle lassen. Diesmal wollte man alles daransetzen, den ersten Heimsieg der Rückrunde zu erzielen.

Noch vor Spielbeginn erhielt die Trainerin die Nachrichten zweier Spieler, dass sie zum einen verletzungsbedingt, zum andern krankheitsbedingt nicht spielen werden können. Da an diesem Tag auch die männliche D-Jugend ein Turnier absolvieren hatte müssen, konnte man diesmal nicht, wie sonst üblich, auf Verstärkung von unten hoffen. Doch auch Bad Rodach war an diesem Tag nicht mit Glück überschüttet worden und musste mit nur 6 Spielern antreten. Somit hatten die Forchheimer über das gesamte Spiel hinweg die Überzahlsituation. Der Beginn des Spiels gestaltete sich noch etwas zögerlich, da beide Mannschaften Probleme in Angriff und Abwehr aufzeigten, sodass es nach einer Viertelstunde 6:4 stand. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gastgeber immer mehr in Fahrt, wurden in der Abwehr cleverer und verwerteten gewonnene Bälle zu Toren. Bis zur Halbzeit konnte man sich so auf 13:8 absetzen.
In der zweiten Hälfte des Spiels zeigten sich die Forchheimer von ihrer besten Seite. Die Abwehr agierte schnell und konnte die Gegner immer wieder zu Würfen aus schlechten Lagen zwingen. Auf der Gegenseite nutzte man die Überzahlsituation gnadenlos aus und man fand so gut wie immer den freien Mann auf dem Platz. Nun wurde auch bemerkbar, dass den Gästen die Kräfte fehlten, um den Hausherren noch etwas entgegenzusetzen, wodurch man Tor um Tor davonziehen konnte. Allerdings muss man an dieser Stelle betonen, dass die Rodacher kämpften bis zum Schluss und sich trotz Unterzahl nicht den Schneid abkaufen ließen.

Es spielten: Jakob Eger (im Tor) – Julian Hartfiel; Tim Sölla (1); Michail Markowski (4/2); Maximilian Reinhardt (4); Ben Wagner (9); Julian Grasser (2); Philipp Baum (1); Christian Almen (9/2). sm