HC Forchheim - HSG Nabburg/Schwarzenfeld 26:21

Erstes Erfolgserlebnis für die Männermannschaft - verdienter Sieg gegen Nabburg

Die Trainer waren nicht unzufrieden mit dem Training in der Woche vor diesem Spieltag. "Einsatz und Teamgeist passen einwandfre", attestierten sie ihrer Mannschaft unisono vor dem Spiel. "Sie müssen es nur auf die Platte bringen, es fehlt ein Sieg für's Selbstvertrauen." Die Marschrichtung war damit klar, es sollten unbedingt die ersten Punkte her.
Beim Gegner aus Nabburg/Schwarzenfeld war die Bank voll besetzt. Beim HC fehlten neben den Langzeitverletzten auch der erkrankte Chris Sauer, dafür stand Tobias Distler wieder im Kader. Die ersten fünfundzwanzig Minuten der Begegnung verliefen ausgeglichen. Bei ständig wechselnder Führung gelang es keiner Mannschaft, sich mit mehr als einem Treffer abzusetzen. Die Flippers zeigten sich vor allem in der Abwehr verbessert. Aber auch der Angriff agierte sehr variabel, was durch erfolgreiche Abschlüsse von allen Positionen belohnt wurde. Die letzten fünf Minuten gehörten dann den Flippers, die mit einem 3:0 Lauf auf die 13:10-Halbzeitführung stellten.
Die Zuschauer waren durchaus angetan von dem, was ihnen bis dahin geboten wurde. Gleichzeitig fürchteten nicht wenige, dass es in Halbzeit zwei wieder zu einem Leistungseinbruch kommen könnte. Dieser blitzte nach Wiederanpfiff auch kurz auf, als drei "hunderprozentige" Chancen in kurzer Zeit gegen den sehr gut aufgelegten Gästekeeper vergeben wurden. Der Gegner zog aber keinen Vorteil daraus und die Flippers fingen sich sehr schnell und konnten sich bis zur 40. Minute auf 19:12 absetzen. Der HC hatte das Spiel jetzt unter Kontrolle. In der Schlussphase wurde es kurzfristig nochmal unruhig auf der Tribüne. Achim Kist kassierte eine doppelte Zwei-Minuten-Strafe. Nabburg gelang es in der Folge, sich auf zwei Tore heranzukämpfen (56. Minute, 23:21), geriet dann aber selbst noch in Unterzahl. Die Flippers ließen keinen Treffer mehr zu und gewannen am Ende völlig verdient mit 26:21
Die Zuschauer sahen ein gutklassiges Handballspiel, das von dem Schiedsrichtergespann aus Stadeln und Bruck souverän und unaufgeregt geleitet wurde. Eine deutlich verbesserte Konstanz in der Definsive, eine Reihe von sehr schon herausgespielten Toren ließen etwas vom Potenzial dieses äußerst homogenen Kaders erkennen. Die Richtung passt also, darauf muss jetzt weiter aufgebaut werden.
Der nächste Spieltag ist für den HC spielfrei, so dass es erst in zwei Wochen beim TV Altdorf weitergeht.
HC Forchheim: Jerome Farra, Simon Weber; Yannik Schulz (1), Andi Mückusch (3), Joachim Kist, Tobias Distler, Tobias Radina (2), Felix Engel (3), Philipp Opitz (4), Moritz Distler, Alexander Stöckl (2), Marco Rost (4), Christoph Mach (7/4). te