TV Erlangen-Bruck III - HC Forchheim 30:29

Trotz deutlicher Steigerung kein Auswärtssieg

Es war ein typisches Derby in der Hugenottenstadt, nicht nur wegen der geografischen Nachbarschaft, zu gut kennen sich die Mannschaften untereinander. Beim HC musste Tobias Distler krankheitsbedingt passen, ansonsten hatten die Trainer Carra und Gieck den gleichen Kader wie am ersten Spieltag zur Verfügung. Abwehrarbeit war das Trainingsmotto in dieser Woche, hier war die größte Baustelle sichtbar geworden bei der Auftaktniederlage. Und die Arbeit schien zu fruchten, sehr zur Freude der mitgereisten Fans. Bis zur 10. Spielminute erkämpften die Flippers eine 4:8-Führung. Gestützt auf einen stark haltenden Jerome Farra wurden Ballgewinne konsequent genutzt und auch aus dem Angriffsspiel heraus wurde konzentriert abgeschlossen. Der Gastgeber nahm eine Auszeit, die ihre Wirkung in der Folge nicht verfehlte. Fünf Minuten später hatte der TV den Ausgleich erzielt (9:9). Nach dieser Schwächephase fanden die Forchheimer aber wieder zurück in die Erfolgsspur (14:17), gekrönt noch nach dem Pausenpfiff durch einen von Philipp Opitz direkt verwandelten Freiwurf zum 14:18.
Auch in der zweiten Spielhälfte gehörten die ersten zehn Minuten den Flippers (19:22, 39. Minute), ehe Bruck erstmals in Führung ging (23:22, 43. Minute). Doch Flippers hielten dagegen (24:26, 49. Minute). In einer hektischen Schlußphase gelang den Gastgebern dann 30 Sekunden vor Schluss der entscheidende Treffer zum 30:29-Endstand.
Das Fazit aus Forchheimer Sicht fällt durchaus zwiespältig aus. Einerseits kann man sich über eine deutliche Steigerung zum ersten Spiel freuen. Das Haar in der Suppe ist aber der verschenkte Sieg, begünstigt durch eine zu große Zahl von unnötigen Fehlern und Ballverlusten, vor allem in der zweiten Halbzeit. Durch diesen Mangel an Konstanz brachte sich die Mannschaft letztlich um ihr Erfolgserlebnis. In einem teilweise hektischen und zerfahrenen Spiel setzte sich die größerer Cleverness der routinierten Brucker am Ende durch.
Die nächste Chance auf den ersten Sieg haben die Flippers am kommenden Samstag in eigener Halle gegen Nabburg/Schwarzenfeld.
HC Forchheim: Jerome Farra, Simon Weber; Yannik Schulz (3), Andi Mückusch (3), Joachim Kist (1), Tobias Radina, Felix Engel (2), Philipp Opitz (4), Moritz Distler, Alexander Stöckl (1), Marco Rost (4), Christoph Mach (11/6), Christoph Sauer. te