TV Erlangen-Bruck - HC Forchheim 21:18

Am Sonntag Nachmittag trafen die Flippers-Damen im Derby auf den TV Erlangen Bruck. Die Brucker Damen werden seit diesem Jahr von Ulrike Kardos trainiert und machten im Vorfeld durch eine Vielzahl von Neuzugängen auf sich aufmerksam. Der Gegner der Flippers konnte somit auch nicht mit der Mannschaft vom letzten Jahr verglichen werden.

Die ersten Minuten Minuten der Partie schien es, als müssten sich beide Mannschaften erst neu kennenlernen. Zaghafte Angriffe und mangelnde Chancenverwertung auf beiden Seiten, so dass es nach zehn Minuten 2:4 für die Flippers stand. Bis zur 22. Minute konnten die HC-Damen durch druckvolleres Spiel, vor allem aber durch eine sicher stehende und aggressive Abwehr den Vorsprung auf vier Tore ausbauen (5:9).
Jedoch kamen bis zur Halbzeit auch die Gegnerinnen wieder besser ins Spiel. Aufgrund der mangelnden Chancenverwertung der Flippers stand es zur Halbzeit 8:11.
Mit dem Willen, die Partie nicht weiter einreißen zu lassen, kamen die Gäste wieder aus der Kabine. Den besseren Start schienen jedoch die Bruckerinnen zu erwischen, so dass es Mitte der zweiten Hälfte unentschieden stand.
Erneut war es die desaströse Chancenverwertung, die die HC-Damen nicht davon ziehen ließ.
Als die Gastgeberinnen in der 54. Minute zum ersten Mal in Führung gingen, kam die Auszeit durch Gäste Trainer Ihrke. Dieser versuchte den Damen noch einmal Mut zuzusprechen. Die Auszeit schienen jedoch die Gastgeberinnen besser zu nutzen, so dass diese im Anschluss auf drei Tore davonzogen. Durch mehrere Zeitstrafen konnten die Gäste ihre letzten Kraftreserven nicht mehr voll nutzen, so dass die Bruckerinnen am Ende mit 21:18 gewannen.

Die Flippers zeigten über das ganze Spiel verteilt eine solide Abwehrleistung, jedoch konnte man seine Abschlussschwäche erneut nicht überwinden. Am Ende gewannen die Gastgeberinnen aus Bruck, die sich in den entscheidenden letzten zehn Minuten der Partie häufiger durchsetzen konnten und ihre Chancen nutzten.

Es gilt nun, die Abwehrleistung im nächsten Spiel erneut so anzurufen und vor allem an der mangelnden Chancenverwertung zu arbeiten. Nächstes Wochenende erwarten die HC-Damen dann das Team aus Nabburg, bei dem es nicht weniger wichtig sein wird, erspielte Chancen auch zu nutzen.

Es spielten: Katha Heid, Pia Simmerlein (beide Tor) - Hannah Nemeth (2), Theresa Nemeth (7), Carina Gareis, Linda Gärtner (2), Anja Sauer (1), Anna Gößwein (1), Christina Heilmann, Sabrina Molls, Melina Rothenbücher, Debo Irnstorfer (1), Franziska Hoffmann (4)